Lange Nacht der Wissenschaften in Rostock

ACHTUNG TERMIN VERSCHOBEN!

ACHTUNG TERMIN VERSCHOBEN!

Termin am 26.04.2020 ABGESAGT – Ein neuer Termin wird geplant.

   

Herzlich willkommen, hier finden Sie das Programm der IEF zur Langen Nacht der Wissenschaften. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Die Lange Nacht der Wissenschaften ist eine Traditionsveranstaltung der Regiopol-Region Rostock, die im Jahr 2020 zum 17. Mal stattfindet. Gleichzeitig ist sie das größte Public-Science-Event in Mecklenburg-Vorpommern. Schirmherrin der Veranstaltung ist die Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Mecklenburg-Vorpommern Bettina Martin. 

Die Universität Rostock sowie zahlreiche Wissenschafts- und Bildungseinrichtungen öffnen an diesem Veranstaltungsabend ihre Türen und geben mit spannenden Schauvorlesungen, Vorträgen, Experimenten und Besichtigungen Einblicke in ihre Tätigkeit und die damit verbundenen Berufe. Die Fakultät für Informatik und Elektrotechnik (IEF) beteiligt sich mit Angeboten auf dem Campus Südstadt an den Standorten der Elektrotechnik und der Informatik. 

Die Veranstaltung ist für die Teilnehmenden kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Das Programm der IEF zur Langen Nacht der Wissenschaften finden Sie auf dieser Webseite. 
Das gesamte Programm der Langen Nacht der Wissenschaften finden Sie ab ca. Ende März auf der Webseite der Langen Nacht der Wissenschaften in Rostock.

   

VERSCHOBEN: 17. Lange Nacht der Wissenschaften 2020

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus muss die Veranstaltung verschoben werden und findet nicht am 23.04.2020 statt. Ein neuer Termin befindet sich in Planung.

Termin ABGESAGT: Donnerstag, den 23. April 2020 von 16:00 Uhr bis 22:00 Uhr Neuer Termin folgt.

Ort: Universität Rostock, Campus Südstadt, Albert-Einstein-Straße 2 und Albert-Einstein-Straße 22, 18059 Rostock

   

Seitenübersicht

   

Informationen zum Downloaden


Fachgebiet Elektrotechnik

Optische Datenübertragung: Glasfasergeschwindigkeit bis zum Computerchip

16:00 – 20:00 Uhr
für Kinder unter 10 Jahren geeignet 

Labor L 14 – Optische Charakterisierung
Seminargebäude
Albert-Einstein-Straße 2
18059 Rostock

Institut für Gerätesysteme und Schaltungstechnik
M.Sc. Jelena Petrovic
Prof. Dr.-Ing. Dennis Hohlfeld

Wir erforschen Möglichkeiten, wie Prozessoren mittels Licht schneller Daten miteinander austauschen können. Dafür werden neuartige Herstellungsverfahren benötigt. Im Labor demonstrieren wir Ihnen anhand einer optischen Übertragungsstrecke für digitale Audiodaten, wie dieses Konzept funktioniert.

Laborbesichtigung, Demonstrationen, Versuche zum Mitmachen

Querschnitt von Lichtwellenleitern auf einer Schaltungsplatine

Implantate ohne Batteriewechsel: wie Körperwärme Batterien ergänzen kann

16:00 – 20:00 Uhr
für Kinder unter 10 Jahren geeignet 

Labor L 17 – REM-Labor
Seminargebäude
Albert-Einstein-Straße 2
18059 Rostock

Institut für Gerätesysteme und Schaltungstechnik
M.Sc. Sofiane Bouhedma
Prof. Dr.-Ing. Dennis Hohlfeld

Medizinische Implantate verbessern entscheidend die Lebensqualität. Bei erschöpfter Batterie muss das Implantat operativ ersetzt werden. Wir untersuchen Möglichkeiten, die Betriebsdauer durch zusätzliche Energie, gewonnen aus Körperwärme, zu verlängern.

Laborbesichtigung, Demonstrationen, Versuche zum Mitmachen

Temperaturverteilung auf der Körperoberfläche und im Körperinneren

Rostock unter Spannung

18:00 – 22:00 Uhr
für Kinder unter 10 Jahren geeignet 

Labor Ex 11 – Elektrische Energietechnik
Experimentalgebäude
Albert-Einstein-Straße 2
18059 Rostock

Institut für Elektrische Energietechnik
Prof. Dr.-Ing. Hans-Günter Eckel
Dipl.-Ing. Felix Kayser

Überall in Rostock findet sich Leistungselektronik – man muss nur genau hinschauen. Welcher Aufwand notwendig ist, damit Strom aus Wind gewonnen wird und die S-Bahn fahren kann, wird in der Laborführung deutlich. Hier kann man Bauteile für große Ströme anfassen und noch vieles lernen.

Führung

Umrichter

Windenergie auf See: Wie funktioniert ein Offshore-Windpark?

18:00 – 22:00 Uhr
für Kinder unter 10 Jahren geeignet 

Labor Ex 11 – Elektrische Energietechnik
Experimentalgebäude
Albert-Einstein-Straße 2
18059 Rostock

Institut für Elektrische Energietechnik
M.Sc. Michael Schütt
Dipl.-Ing. Magdalena Gierschner
Dipl.-Ing. Ingmar Kaiser

Offshore-Windenergie gehört zu den wichtigsten Säulen einer regenerativen Energieversorgung. Dies liegt unter anderem an den höheren Windgeschwindigkeiten und damit höheren Verfügbarkeit, verglichen mit der Windenergie an Land. Allerdings ist der Anschluss und Betrieb eines Offshore-Windparks technisch deutlich komplexer. In der Laborführung wird das Modell eines Offshore-Windparks vorgestellt und dessen Funktionsweise, unter dem Gesichtspunkt neuer Forschungsergebnisse, erläutert.

Führung

Offshore Windpark auf der Ostsee vor Gedser

Mit Strom auf der Überholspur

18:00 – 22:00 Uhr
für Kinder unter 10 Jahren geeignet 

Labor Ex 11 – Elektrische Energietechnik
Experimentalgebäude
Albert-Einstein-Straße 2
18059 Rostock

Institut für Elektrische Energietechnik
Dipl.-Ing. Florian Sawallich
M.Sc. Alexey Krupin
M.Sc. Till-Mathis Plötz

Elektroautos sind im Trend und bestehen aus vielen komplexen Komponenten. Mit Hilfe eines Rollenprüfstandes für ein Auto im Maßstab 1:5 können unterschiedliche Belastungen für Motor, Leistungselektronik und Akku erzeugt werden. Hier können neue Umrichter getestet und vermessen werden. Auch lernen angehende Ingenieurinnen und Ingenieure die Programmierung und Regelung von Elektromotoren und Umrichtern im Rahmen ihres Studiums.

Ausstellung und Demonstration

Elektroauto-Modell auf dem Rollenprüfstand

Optische Bewegungsdetektion / Geschwindigkeitsmessung

18:00 – 22:00 Uhr
für Kinder ab 10 Jahre geeignet 

Labore K03 – K05: Optiklabor, Laserlabore
Experimentalgebäude
Albert-Einstein-Straße 2
18059 Rostock

Institut für Elektrische Energietechnik
Prof. Dr.-Ing. Nils Damaschke
Dr.-Ing. André Kleinwächter
Dr.-Ing. Eric Ebert
Dipl.-Ing. Tino Steinmetz

Ob es sich um Bewegungsmelder, Wegsensoren in der Automation oder Strömungsmesstechnik handelt, sind die verschiedenen Messprinzipien immer auf die gleiche Grundgleichung zurück zu führen:

          v = ds/dt.

Es geht immer darum, wieviel Weg in einer bestimmten Zeit zurückgelegt wurde. Entdecken Sie diesen grundlegenden Zusammenhang anhand verschiedener Beispiele während der Laborführung.

Laborführung mit Experimenten

Geschwindigkeitsformel

High-Speed-Untersuchung – Für Dinge die zu schnell sind, sie zu sehen...

18:00 – 22:00 Uhr
für Kinder ab 10 Jahre geeignet 

Labore K03 – K05: Optiklabor, Laserlabore
Experimentalgebäude
Albert-Einstein-Straße 2
18059 Rostock

Institut für Elektrische Energietechnik
Prof. Dr.-Ing. Nils Damaschke
Dr.-Ing. André Kleinwächter
Dr.-Ing. Eric Ebert
Dipl.-Ing. Tino Steinmetz

Mittels einer High-Speed-Kamera können wir uns schnell ablaufende Vorgänge, wie zerplatzende Luftballons, in „Zeitlupe“ anschauen. 

Bringen Sie Ihre eigenen Versuchsobjekte, wie Feuerzeug, Luftballon, Spaghetti oder einen anderen Alltagsgegenstand mit, den Sie in „Slow motion“ erleben möchten.

Laborführung mit Demonstrationen

Experiment aus der Elektrotechnik

18:00 – 22:00 Uhr
für Kinder ab 10 Jahre geeignet 

Labore K03 – K05: Optiklabor, Laserlabore
Experimentalgebäude
Albert-Einstein-Straße 2
18059 Rostock

Institut für Elektrische Energietechnik
Prof. Dr.-Ing. Nils Damaschke
Dr.-Ing. André Kleinwächter
Dr.-Ing. Eric Ebert
Dipl.-Ing. Tino Steinmetz

Habe ich die Reihen- und Parallelschaltung wirklich richtig verstanden? Klären wir doch diese Frage anhand einer aufgebauten Schaltung (… und Sie erklären uns diese?).

Laborführung mit Experiment

Schaltungsexperiment

   


DFG-Sonderforschungsbereich SFB 1270 ELAINE – Elektrisch-Aktive-Implantate

Knochen & Köpfchen stimulieren – Elektrische Felder helfen heilen in Hirn - Hüfte - Kiefer

18:00 – 22:00 Uhr (fortlaufend)
für Kinder unter 10 Jahren geeignet 

Seminarraum Ex 07
Experimentalgebäude
Albert-Einstein-Straße 2
18059 Rostock

SFB 1270 ELAINE
Priv.-Doz. Dr.-Ing. habil. Daniel Klüß
Dipl.-Ing. Hans Lange
M.Sc. Wiebke Radlof
Dipl.-Biol. Francia Molina
Dipl.-Biol. Maria Kober
 

Bis zum Jahr 2060 wird jede dritte Person, die in Deutschland lebt, älter als 65 Jahre sein. Je älter die Bevölkerung wird, desto mehr medizinische Implantate für verschiedene Indikationsbereiche sind erforderlich und desto häufiger müssen sie im Verlauf der Therapie ausgetauscht werden. Das Forschungsvorhaben ELAINE konzentriert sich daher auf neuartige, elektrisch aktive Implantate, die für die Regeneration von Knochen und Knorpel eingesetzt werden.

Ausstellung und Demonstration

SFB 1270 ELAINE Logo

   


Fachgebiet Informatik

Vom Abakus zum Notebook – eine Zeitreise durch die Geschichte der Rechentechnik

16:00 – 20:00 Uhr
für Kinder unter 10 Jahren geeignet

Raum 218, 2. Etage
Albert-Einstein-Straße 21
18059 Rostock

Institut für Informatik
Dipl.-Ing. Katrin Erdmann

Die Historische Sammlung des Instituts für Informatik öffnet ihre Türen und zeigt in einer Ausstellung zum Teil seltene Objekte aus der Geschichte der Rechentechnik in Ost- und Westdeutschland. Gezeigt werden unter anderem mechanische und elektronische Rechenmaschinen, Lern-, Bildungs- und Personal Computer, Speichermedien, beginnend mit Lochstreifen und Lochkarte, und die Anfänge der mobilen Rechentechnik.

Ausstellung

Lochstreifen-Reparaturgerät

Abenteuer Informatik

18:00 – 21:00 Uhr
für Kinder geeignet

Atrium
Konrad-Zuse-Haus
Albert-Einstein-Straße 22
18059 Rostock

Bereich Informatik
Mitarbeitende und Studierende

Informatiker benötigen immer einen Computer? Irrtum! Anhand von 10 Exponaten zu verschiedensten Bereichen der Informatik und unterstützt durch Lehramtsstudierende können Interessierte im wahrsten Wortsinne spielend und unterhaltsam erfahren wie Informatiker denken.

Informatik zum Erleben, Verstehen und Anfassen

Juniorstudium an der Universität Rostock

18:00 – 21:00 Uhr

Atrium
Konrad-Zuse-Haus
Albert-Einstein-Straße 22
18059 Rostock

Pia Drews

Wo soll es später einmal hingehen? Welches Studium ist das richtige für mich? Diese Frage stellen sich wohl viele junge Menschen. Wir möchten Abhilfe schaffen, indem wir interessierten SchülerInnen einen Einblick ins Studium geben.

Demonstration / Infostand

Juniorstudium an der Universität Rostock

Cloud Computing

18:00 – 18:30 Uhr (30 min)
für Kinder ab 10 Jahre geeignet

Hörsaal HS 037
Konrad-Zuse-Haus
Albert-Einstein-Straße 22
18059 Rostock

Institut für Informatik
Dr.-Ing. Helge Parzyjegla

Cloud Computing dringt durch populäre Anwendungen wie das Speichern und Abrufen von Bildern oder Videos in das alltägliche Leben vor. Der Vortrag führt in das Thema Cloud Computing ein und stellt ein energieeffizientes studentisches Labor sowie ein intelligentes Cloud-Speichersystem vor. Das Labor kann im Anschluss besichtigt werden.

Vortrag

Geheimnisvolle Informatik – Wie Robin Hood seine Wachen überlisten konnte

19:00 – 19:30 Uhr (30 min)
für Kinder ab 10 Jahre geeignet

Hörsaal HS 037
Konrad-Zuse-Haus
Albert-Einstein-Straße 22
18059 Rostock

Institut für Informatik
Dr. rer. nat. Lutz Hellmig

Robin Hood, Rächer der Enterbten und Beschützer von Witwen und Waisen, wurde nach einem Überfall gefangengenommen. Sowohl der Sheriff von Nottingham als auch Robins treue Gefährten suchen verzweifelt nach dem Schatz – doch von der Beute fehlt jede Spur. Wie Robin den Standort des Schatzes mithilfe der geheimnisvollen Künste der Informatik aus seiner Zelle am Sheriff vorbeischleusen kann, erfahrt Ihr in unserem Bühnenprogramm für Jung und Alt über historische und moderne Verschlüsselung.

Schauvorlesung

Hilfe! Wir ertrinken in Daten!

20:00 – 20:30 Uhr (30 min)
für Kinder ab 10 Jahre geeignet

Hörsaal HS 037
Konrad-Zuse-Haus
Albert-Einstein-Straße 22
18059 Rostock

Institut für Informatik
Prof. Dr.-Ing. habil. Meike Klettke

Jede Bewegung hat auch eine Gegenbewegung. In Zeiten von Big Data ist es an der Zeit, darüber nachzudenken, wie man Daten wieder loswerden kann. Der exponentiell steigende Speicherplatzbedarf und der gegenwärtig ebenfalls exponentiell steigende Energieaufwand bei der Verarbeitung der Daten machen das erforderlich. So benötigt die IT bereits jetzt 3 % des Gesamtenergieverbrauches und erzeugt 2 % der CO2-Emmissionen. Der Vortrag wird Ursachen und Verfahren diskutieren und mögliche Auswege zeigen.

Vortrag

Mitmachexperiment zur Herdenimmunität

18:30 – 19:00 Uhr (30 min) und
19:30 – 20:00 Uhr (30 min)
für Kinder geeignet

Atrium
Konrad-Zuse-Haus
Albert-Einstein-Straße 22
18059 Rostock

Institut Visual Analytic Computing
M.Sc. Kai Budde
M.Sc. Philipp Henning
M.Sc. Maria Pierce
M.Sc. Oliver Reinhardt
M.Sc. Tom Warnke

Wer sich gegen eine Krankheit wie Masern impfen lässt, schützt nicht nur sich selbst, sondern auch andere. Denn wenn genug Menschen geimpft sind, kann die Krankheit sich nicht mehr verbreiten und stirbt aus. Das behauptet jedenfalls die Wissenschaft anhand von Simulationen zu wissen. Aber wie funktioniert eigentlich so ein Simulationslauf? Bei diesem Mitmachexperiment erleben Teilnehmer Herdenimmunität als Teil der Simulation. Sie simulieren die Übertragung einer Krankheit und den Effekt von Impfungen, basierend auf einem Mitmachexperiment, das an der TU Wien durchgeführt wurde.

Mitmachexperiment

Design Fiction

18:00 – 20:30 Uhr
nicht für Kinder geeignet

Raum 263, 2. Etage
Konrad-Zuse-Haus
Albert-Einstein-Straße 22
18059 Rostock

Institut für Informatik
Dr.-Ing. Anke Dittmar

Googeln Sie heute „längst in unserem Alltag angekommen“, stoßen Sie auf Aussagen wie „Künstliche Intelligenz ist längst...“, „SmarteTechnologien sind längst...“, „Partnersuche, Online-Shopping, Job-Bewerbung – Algorithmen sind längst in unserem Alltag angekommen“.

Doch wer bestimmt, was in unserem Alltag ankommt und wie es ankommt? Design Fiction verbindet (Science) Fiction und Techniken aus dem Design (z.B. Prototyping, empirische Studien, kritisches Design), um Experten verschiedener Disziplinen, aber auch der Öffentlichkeit eine gleichberechtigte Erkundung neuer Technologien und ihrer Anwendung in naher Zukunft zu ermöglichen.

Vortrag und Demonstration

Unterstützung von Patienten bei der Durchführung von Übungen durch den humanoiden Roboter Pepper

18:00 – 21:00 Uhr 
für Kinder ab 10 Jahre geeignet

Raum 275, 2. Etage
Konrad-Zuse-Haus
Albert-Einstein-Straße 22
18059 Rostock

Institut für Informatik
M.Sc. Alexandru Bundea
Prof. Dr.-Ing. habil. Peter Forbrig

Für Patienten ist die Motivation bei der Ausführung von Übungsaufgaben, wie das Durchstreichen von Symbolen, ein Problem. Therapeuten stehen nicht in ausreichendem Maße zur Betreuung zur Verfügung. Die Idee des Projektes E-BRAiN (Evidenz-basierte Robot-Assistenz in der Neurorehabilitation) ist es, zu erkunden, ob ein humanoider Roboter geeignet ist als Motivator und Kommunikationspartner für Patienten zu agieren.

Demonstrationen

Humanoider Roboter Pepper

Cloud Computing Labor

18:00 – 21:00 Uhr (alle 30 min, fortlaufend) 
für Kinder ab 10 Jahre geeignet

Raum 217, 2. Etage
Konrad-Zuse-Haus
Albert-Einstein-Straße 22
18059 Rostock

Institut für Informatik
Dr.-Ing. habil. Peter Danielis

Cloud und Parallel Computing sind moderne Konzepte in der Informatik. Die energieeffizienten Arbeitsplätze des Labors bieten Zugriff auf eine Cloud-Infrastruktur, die wir zum parallelen Berechnen hochauflösender Bilder von Julia- und Mandelbrotmengen verwenden.

Laborbesichtigung und Demonstrationen

Mandelbrot-Menge

Visual Analytics – Eintauchen in stereoskopische 3D Projektionen

18:00 – 21:00 Uhr (alle 30 min, fortlaufend) 
für Kinder ab 10 Jahre geeignet

Raum 303, 3. Etage
Konrad-Zuse-Haus
Albert-Einstein-Straße 22
18059 Rostock

Institut Visual Analytic Computing
Dr.-Ing. habil. Christian Tominski
M.Sc. Martin Röhlig

In anschaulichen Demonstrationen werden verschiedene Visual Analytics Methoden vorgestellt. Hierbei können die Besucher direkt mit den visuellen Repräsentationen auf großen Anzeigeflächen interagieren oder eintauchen in stereoskopische 3D Projektionen der Daten.

Laborbesichtigung und Demonstrationen

Intelligente Umgebungen und moderne Assistenzsysteme? Ein Blick hinter die Kulissen.

18:00 Uhr (ca. 30 – 45 min) und
19:00 Uhr (ca. 30 – 45 min)
nicht für Kinder geeignet

Raum 321, 3. Etage
Konrad-Zuse-Haus
Albert-Einstein-Straße 22
18059 Rostock

Institut Visual Analytic Computing
Dr. rer. nat. Sebastian Bader
M.Sc. Stefan Lüdtke
M.Sc. Martin Haufschild
B.Sc. Timon Felske

Sensoren, Aktoren und Daten bestimmen zunehmend unseren Alltag. Systeme treffen Entscheidungen basierend auf den Daten der Sensoren, um uns durch Steuerung der Aktoren zu unterstützen. Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen eines intelligenten Labors und auf Prototypen moderner Assistenzsysteme.

Das SmartLab, ein intelligentes Labor im Konrad Zuse Haus, sammelt eine Vielzahl von Informationen über die Umgebung und den Nutzer, um diese bei ihren aktuellen Vorhaben zu unterstützen. Doch welche Technik ist dafür notwendig und wie sieht das Ganze praktisch in einem intelligenten Besprechungsraum aus? Assistenzsysteme können jedoch auch in anderen Anwendungsdomänen wie der Behandlung von Menschen mit einer Demenzerkrankung oder mit neuromuskulären Störungen helfen. Anhand verschiedener Prototypen erfahren Sie die Möglichkeiten und Grenzen solcher Systeme.

Laborbesichtigung und Demonstrationen

Das SmartLab, ein intelligentes Labor, im Einsatz. Multimodale Anwendungen werden durch verschiedenste Sensoren und Aktoren möglich.

Moderne Technologien für Manager auf dem Weg zur richtigen Entscheidung

18:00 – 21:00 Uhr (alle 30 min, fortlaufend)
für Kinder ab 10 Jahre geeignet

Raum 320, 3. Etage
Konrad-Zuse-Haus
Albert-Einstein-Straße 22
18059 Rostock

Institut für Informatik
Dr. rer. pol. Birger Lantow
Prof. Dr. rer. pol. Michael Fellmann

In unserem Speziallabor zeigen wir, wie Manager mit Unternehmensmodellen bei Entscheidungen unterstützt werden. Moderne Technologien und klassische Interaktion helfen bei Fragen wie „Was ist notwendig, um bestimmte Ziele zu erreichen?“ oder „Welche Ressourcen sind kritisch für mein Geschäft?“

Laborbesichtigung und Demonstrationen

Wirtschaftsinformatik Labor

Der Markt will pink statt grau – Schnell zum neuen Design mit 3D-Scan und -Modellierung

18:40 – 19:00 Uhr
19:40 – 20:00 Uhr
20:40 – 21:00 Uhr
21:40 – 22:00 Uhr

für Kinder ab 10 Jahre geeignet

Raum 343, 3. Etage
Konrad-Zuse-Haus
Albert-Einstein-Straße 22
18059 Rostock

Institut für Informatik
M.Sc. Achim Reiz
Dr. rer. pol. Birger Lantow
M.Sc. Michael Poppe

Märkte verändern sich in nicht gekannter Geschwindigkeit. Firmen, die sich der Veränderung verweigern, verschwinden oft oder verspielen Ihre Marktführerschaft – Nokia und Kodak sind nur zwei Beispiele von vielen. Informationstechnologie unterstützt heute Unternehmen, sich schnell an veränderte Gegebenheiten zu adaptieren. Langwierige Planungs-, Entwicklungs- und Produktionsprozesse können durch den Einsatz von 3D-Scannern, CAD-Software und 3D-Druckern rapide verkürzt werden.

Die Wirtschaftsinformatik der Universität Rostock sitzt an der Schnittstelle zwischen Ökonomie und IT und forscht an solchen digitalen Geschäftsmodellen. Felder sind u.a. deren erfolgreiche Einführung im Rahmen einer digitalen Transformation, deren Einfluss auf die Unternehmensarchitektur und die zugrundeliegenden Geschäftsprozesse.

Wir möchten mit euch Beispielhaft das Re-Design eines Produktes durchlaufen. Für die Lange Nacht der Wissenschaften Scannen wir ein existierendes Objekt. Anschließend nutzen wir einen Fernseher mit Touch-Unterstützung, um ihm gemeinsam ein neues Design zu geben. Euer Design könnt ihr euch anschließend nach Hause schicken und in dem bereits vorinstallierten Windows 3D-Viewer betrachten.

Demonstration + gemeinsame Modellierung

Wirtschaftsinformatk Labor

Wohin fährt der Feldbus? Sicherheitsbedenken in Netzwerken abseits des Internets

18:40 – 19:10 Uhr
19:40 – 20:10 Uhr
20:40 – 21:10 Uhr

für Kinder ab 10 Jahre geeignet

vor dem Haupteingang
Konrad-Zuse-Haus
Albert-Einstein-Straße 22
18059 Rostock

Institut für Informatik
M.Sc. Darshit Pandya
Dr.-Ing. Thomas Mundt

Fast jeder weiß, dass im weltweit verbundenen Internet Schutzmaßnahmen gegen Hacker dringend angeraten sind. Der Angreifer kann schließlich überall auf der Welt sitzen. Wie sieht es aber mit Netzwerken aus, die nicht direkt mit dem Internet verbunden sind? Dazu zählen Verfahren und Netzwerkprotokolle zur Verbindung von Sensoren und Aktoren in Gebäuden, zur Steuerung von Industrieanlagen, in Fahrzeuge und zur Verbindung zwischen Smart Home Geräten. Lange wurden diese nicht als potentielles Ziel von Angriffen gesehen. Wir zeigen anhand einiger Beispiele, wie Angreifer diese sogenannten Feldbusse angreifen können, welche Schäden entstehen können und welche Schutzmaßnahmen möglich sind.

Vortrag, Demonstration, Diskussion

Mobiler Demonstrator für Gebäudeautomation