Impressum  

Preise & Ehrungen 2012

  

Jahresübersichten:
Preise und Ehrungen der Jahre  → 2019 |  → 2018 | → 2017 | → 2016 | → 2015 | → 2014 | → 2013 | → 2012 | → 2011 | → 2010 | → 2009 | → 2008 | → 2007 | → 2006 | → 2005 | → 2004

  

  

  

Jurymitglied bei BMWi-Wettbewerb

Prof. Dr.-Ing. Kurt Sandkuhl (Institut für Informatik) wird am 27. Januar 2012 in die Jury für die Auszeichnung „IKT-Gründung des Jahres“ vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) berufen. Diese sehr begehrte Auszeichnung wird auf der Kongress-Messe „Junge IKT 2017“ am 6. Juni 2012 in Berlin verliehen.

Die Auswahl der Preisträger erfolgt mit Unterstützung einer unabhängigen Jury von Vertretern aus Wirtschaft und Wissenschaft sowie Investoren. Prof. Kurt Sandkuhl ist in der Jury der einzige Universitätsprofessor aus Deutschland.

Der vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) seit 2011 regelmäßig ausgelobte Preis richtet sich an junge Unternehmen, die aus den Gründungsinitiativen des BMWi und aus deutschen Gründer- und Businessplanwettbewerben hervorgegangen sind und ihre Geschäftsideen aus dem Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien in kurzer Zeit besonders erfolgreich umgesetzt haben. Ausgelobt werden drei mit insgesamt 100.000 Euro dotierte Preise. Der Wettbewerb wird von der VDI/VDE Innovation + Technik GmbH (Berlin) koordiniert.

  

  

Preis beim c't-Wettbewerb „Mach flott den Schrott“

Das vom Spurt-Team des Instituts für Angewandte Mikroelektronik und Datentechnik eingereichte Simpelmobil aus dem Spurt-Wettrennen belegt am 2. März 2012 beim c't-Wettbewerb „Mach flott den Schrott“ in der Kategorie „Umsetzung“ den 4. Platz. Auf der CeBit 2012 wird am Heise-Stand der Preis überreicht.

Die Teilnehmer des seit 2011 stattfindenden Wettbewerbs haben die Aufgabe, aus alten Computerteilen möglichst Sinnvolles, Schönes oder Originelles herzustellen; als viertes Bewertungskriterium kommt noch die Qualität der Umsetzung hinzu. In jeder Kategorie werden Preise für einige tausend Euro ausgelobt. Die Bewertung erfolgt per Internetabstimmung durch die Besucher der c't-Webseite. Die Gesamtpunktzahl eines Projektes ergibt sich als arithmetisches Mittel der Anzahl der durch die Besucher vergebenen Sterne in der jeweiligen Kategorie.

  

  

Best Poster Award beim UGMLC/DZL Symposium 2012

Xin Lai, Dr. Julio Vera und Prof. Dr. Olaf Wolkenhauer (alle Institut für Informatik) erhalten am 23. Juni 2012 den Best Poster Award beim UGMLC/DZL Symposium 2012: Remodeling, Repair and Regeneration in Lung Diseases (21.06. - 23.06.2012) in Marburg für ihr Poster „The role of microRNA regulation in the early inflammatory response: miR-146a and NFkB signaling in lung inflammation“.

  

  

Preis für beste Lehre der IEF für Wintersemester 2011/2012

Prof. Dr. rer. nat. habil. Karsten Wolf (Institut für Informatik), Prof. Dr.-Ing. Kurt Sandkuhl (Institut für Informatik) und Prof. Dr.-Ing. Thomas Schoenemann (Institut für Elektrische Energietechnik) erhalten am 6. Juli 2012 den Preis für die beste Lehre der Fakultät für Informatik und Elektrotechnik für das Wintersemester 2011/2012.

Die Auszeichnung erfolgt nach Auswertung der Evaluation aller Lehrveranstaltungen des jeweiligen Semesters durch die Studenten und auf Votum der Fachschaft.

  

  

  

  

  

Joachim-Jungius-Förderpreis 2012

Dr.-Ing. Claas Cornelius (Institut für Angewandte Mikroelektronik und Datentechnik) wird am 6. Juli 2012 mit dem Joachim-Jungius-Förderpreis 2012 der Gesellschaft der Förderer der Universität Rostock e.V. (GFUR) für seine Dissertation „Design of complex integrated systems based on networks-on chip – Trading off performance, power and reliability“ ausgezeichnet. Die zwei im Jahr 2012 vergebenen Preise wurden vom Rektor der Universität Rostock, Prof. Dr. Wolfgang Schareck, in einem Festakt in der Universitätskirche übergeben. 

Es werden seit dem Jahr 1992 jährlich bis zu drei gleichwertige Preise für herausragende Dissertationen an der Universität Rostock vergeben, die jeweils mit 2.000 Euro dotiert sind.

  

  

  

Projektförderung im Wettbewerb „Studium Optimum“ (I)

Das Gemeinschaftsprojekt „IkomM – Ingenieure kommunizieren mit Managern“ unter Leitung von Prof. Dr. rer. pol. Susanne Homölle (WSF) und Prof. Dr.-Ing. habil. Ralf Salomon (IEF) gewinnt am 12. Juli 2012 in der ersten Antragsrunde des Wettbewerbs „Studium Optimum“ der Universität Rostock eine Förderung von insgesamt 60.077 Euro für eine Laufzeit bis zum 31. März 2015 für ihren interdisziplinären Projektantrag zur Konzipierung und Implementierung eines Unterrichts-Moduls, das die Kommunikationsfähigkeit und das gegenseitige Verständnis zwischen angehenden Ingenieuren und Betriebswirten erhöhen soll.

Der Wettbewerb „Studium Optimum“ wurde von der Universitätsleitung der Universität Rostock im Rahmen des „QualitätsDialogs“ im Jahr 2012 ausgelobt. Ziele sind die Verbesserung der Studienmöglichkeiten, die Förderung des Dialogs zwischen Lehrenden und Studierenden sowie die Umsetzung kontinuierlicher Verbesserungsprozesse in der Organisation der Lehre und bei der Gestaltung der Lebens- und Studienbedingungen in allen Phasen des Studiums. In zwei Antragsrunden fließen insgesamt mehr als zwei Millionen Euro in Lehr- und Lernprojekte, die von Lehrenden und Studierenden in den Instituten und Fakultäten entwickelt und umgesetzt werden.

  

  

Projektförderung im Wettbewerb „Studium Optimum“ (II)

Das Gemeinschaftsprojekt „Verbesserung der Präsenz-Lehrveranstaltungen: Tweedback“ unter Leitung von Prof. Dr. rer. nat. Clemens Cap (IEF) und Prof. Dr. med. habil. Wolfram Mittelmeier (UMR) sowie unter Beteiligung der IEF, UMR, PHF, ITMZ und des WV-IuK gewinnt am 12. Juli 2012 in der ersten Antragsrunde des Wettbewerbs „Studium Optimum“ der Universität Rostock eine Förderung von insgesamt 73.078 Euro für eine Laufzeit bis zum 31. März 2015 für ihren interdisziplinären Projektantrag zur Überführung eines vorhandenen, prototypischen Systems für interaktive Schnelltests, interaktive Fragemöglichkeiten sowie interaktive Teilhabe der Studierenden bei großen Veranstaltungen in eine anwendungsbereite, bedienfreundliche und dokumentierte Software sowie die Einführung des Systems im stationären Bereich (ausgewählte Hörsäle der UMR) sowie im mobilen Bereich (beim ITMZ ausleihbare Mobilgeräte in Koffer-Form).

Der Wettbewerb „Studium Optimum“ wurde von der Universitätsleitung der Universität Rostock im Rahmen des „QualitätsDialogs“ im Jahr 2012 ausgelobt. Ziele sind die Verbesserung der Studienmöglichkeiten, die Förderung des Dialogs zwischen Lehrenden und Studierenden sowie die Umsetzung kontinuierlicher Verbesserungsprozesse in der Organisation der Lehre und bei der Gestaltung der Lebens- und Studienbedingungen in allen Phasen des Studiums. In zwei Antragsrunden fließen insgesamt mehr als zwei Millionen Euro in Lehr- und Lernprojekte, die von Lehrenden und Studierenden in den Instituten und Fakultäten entwickelt und umgesetzt werden.

  

  

Projektförderung im Wettbewerb „Studium Optimum“ (III)

Das studentische Projekt „Studentisches Mentoring für Studienanfänger“ unter Leitung von Sarah Sahl (Studentin der IEF) gewinnt am 12. Juli 2012 in der ersten Antragsrunde des Wettbewerbs „Studium Optimum“ der Universität Rostock eine Förderung von insgesamt 58.168 Euro für eine Laufzeit bis zum 31. März 2015 für ihren Projektantrag zur Erhöhung des Studienerfolges, der Studienmotivation und der Verbesserung des Dialogs zwischen Lernenden und Lehrenden in der Studieneingangsphase durch die Etablierung eines studentischen Mentoringprogrammes, den Aufbau eines online-basierten Feedbacksystems sowie den Aufbau eines universitätsweiten Vernetzungstreffens zum Austausch über die Gestaltung der Studieneinstiegsphase an der Universität Rostock.

Der Wettbewerb „Studium Optimum“ wurde von der Universitätsleitung der Universität Rostock im Rahmen des „QualitätsDialogs“ im Jahr 2012 ausgelobt. Ziele sind die Verbesserung der Studienmöglichkeiten, die Förderung des Dialogs zwischen Lehrenden und Studierenden sowie die Umsetzung kontinuierlicher Verbesserungsprozesse in der Organisation der Lehre und bei der Gestaltung der Lebens- und Studienbedingungen in allen Phasen des Studiums. In zwei Antragsrunden fließen insgesamt mehr als zwei Millionen Euro in Lehr- und Lernprojekte, die von Lehrenden und Studierenden in den Instituten und Fakultäten entwickelt und umgesetzt werden.

  

  

Projektförderung im Wettbewerb „Studium Optimum“ (IV)

Das Projekt „meinSemester“ unter Leitung von Dipl.-Wirt.-Inf. Matthias Wißotzki (Institut für Informatik) gewinnt am 12. Juli 2012 in der ersten Antragsrunde des Wettbewerbs „Studium Optimum“ der Universität Rostock eine Förderung von insgesamt 57.019 Euro für eine Laufzeit bis zum 31. März 2015 für seinen Projektantrag zur Entwicklung einer Uni-App für Studierende, die sie bei der Semesterorganisation und Informationsbeschaffung rund um das Studium unterstützen soll. Geplante Funktionen sind u.a. Stundenplan & Veranstaltungs-Suche, Mensa-Speise-Pläne, Aufgabenliste, Prüfungsanmeldung sowie Leistungsübersicht. Ebenfalls sind Anwendungsmöglichkeiten für Lehrende und Studieninteressierte geplant. Derzeit sind diese Funktionalitäten auf viele verschiedene Plattformen verteilt. Die neue App soll die Funktionen auf einer einheitlichen, übersichtlichen und mobilen Oberfläche abbilden.

Der Wettbewerb „Studium Optimum“ wurde von der Universitätsleitung der Universität Rostock im Rahmen des „QualitätsDialogs“ im Jahr 2012 ausgelobt. Ziele sind die Verbesserung der Studienmöglichkeiten, die Förderung des Dialogs zwischen Lehrenden und Studierenden sowie die Umsetzung kontinuierlicher Verbesserungsprozesse in der Organisation der Lehre und bei der Gestaltung der Lebens- und Studienbedingungen in allen Phasen des Studiums. In zwei Antragsrunden fließen insgesamt mehr als zwei Millionen Euro in Lehr- und Lernprojekte, die von Lehrenden und Studierenden in den Instituten und Fakultäten entwickelt und umgesetzt werden.

  

  

VDI-Studienpreis 2012

M.Sc. Kai Papke (Institut für Allgemeine Elektrotechnik), Absolvent des Studiengangs Elektrotechnik, wird am 24. August 2012 mit dem VDI-Studienpreis Mecklenburg-Vorpommern 2012 für seine Masterarbeit „Implementierung und Analyse eines lokalen Zeitschrittverfahrens auf DG-FEM-Basis“ ausgezeichnet. Der Preis ist mit einem Preisgeld in Höhe von 500 Euro verbunden.

Mit dem VDI-Studienpreis zeichnet der Verein Deutscher Ingenieure Mecklenburg-Vorpommern seit 1995 hervorragende Leistungen in ingenieurtechnischen Studiengängen aus.

Kai Papke setzt seine wissenschaftliche Laufbahn, die ihn über ein Fachabitur, den Bachelor an der Hochschule Wismar und den Master an der Fakultät für Informatik und Elektrotechnik führte, mit der Promotion am Lehrstuhl für Theoretische Elektrotechnik der IEF und am CERN in der Schweiz fort. Dort erhält er ein Wolfgang-Gentner-Stipendium im Rahmen des Deutschen Technischen Doktorandenprogramms am CERN, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) für herausragende Nachwuchswissenschaftler vergeben wird.

  

  

2. Platz beim MV STARTUPS Gründerwettbewerb 2012

B.Sc. Roland Vogel (Absolvent der Betriebswirtschaftslehre an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät), Dipl. Wirt. Ing. M.Sc. Matthias Wißotzki (Institut für Informatik) und Rechtsanwalt Tobias Fischer (Absolvent der Juristischen Fakultät), alle Absolventen der Universität Rostock, gewinnen am 14. September 2012 den MV STARTUPS Gründerpreis – 2. Platz im MV STARTUPS Gründerwettbewerb 2012 des Gründernetzwerks MV STARTUPS mit ihrer gemeinsamen Unternehmensgründung ViribusFerox KG.

ViribusFerox bietet unter absolventenringe.de hochwertige Absolventenringe an, die nach eigenem Design und mit einem eigenen Produktionsverfahren gefertigt werden. Die Absolventenringe und auch anderer hochwertiger Schmuck werden auf Kundenwunsch in Handarbeit und ausschließlich in Deutschland aus Edelmetallen hergestellt. Zum Kundenstamm gehören u.a. die Universitäten Rostock, Greifswald, Leipzig und Wuppertal in Deutschland, Innsbruck und Wien in Österreich sowie St. Gallen in der Schweiz. Für den Rektor der Universität Rostock entwickelte das Unternehmen eine „goldene Ehrennadel“, die an Personen außerhalb der Universität vergeben wird, die sich in besonderer Weise verdient gemacht haben. Erstmals wurde diese Nadel im Herbst 2011 verliehen.

Der branchenoffene MV STARTUPS Gründerwettbewerb ist ein Projekt des Gründernetzwerks MV STARTUPS von Gründern für Gründer. Der Wettbewerb richtet sich an Existenzgründer aus Mecklenburg-Vorpommern, deren Gründung kurz bevorsteht oder innerhalb der vergangenen fünf Jahre erfolgte. Im Jahr 2012 wird der Wettbewerb zum ersten Mal ausgetragen und ausschließlich durch Sponsoring durch Gründer und Jungunternehmer sowie Ehrenämter finanziert. Es wurden je ein erster, zweiter und dritter Preis vergeben, die mit Preisgeldern von 3000 €, 2000 € bzw. 1000 € und Beratungsleistungen verbunden sind. Die weiteren Platzierten bis Platz 9 erhielten ebenfalls Preise und Anerkennungen.

  

  

Best Paper Award der BIR 2012

Jens Brüning, Prof. Dr.-Ing. habil. Peter Forbrig, Enrico Seib und Michael Zaki (Institut für Informatik) erhalten am 26. September 2012 den Best Paper Award der BIR 2012 (11th International Conference on Perspectives in Business Informatics Research, 24.-26.09.2012) in Nizhny Novgorod (Russland) für ihr Paper „On the Suitability of Activity Diagrams and ConcurTaskTrees for Complex Event Modeling“.

  

  

HiPEAC Paper Award der DAC 2012

Lars Middendorf, Christophe Bobda und Prof. Dr.-Ing. habil. Christian Haubelt (Institut für Angewandte Mikroelektronik und Datentechnik) erhalten am 27. September 2012 den HiPEAC Paper Award des European Network of Excellence on High Performance and Embedded Architecture and Compilation (HiPEAC) für ihr Paper „Hardware Synthesis of Recursive Functions through Partial Stream Rewriting" auf der 49th DAC 2012 (ACM/EDAC/IEEE Design Automation Conference (DAC) 2012, 03.-07.06.2012) in San Francisco.

  

  

Deutschland STIPENDIUM 2012/2013

9 Studierende der Fakultät für Informatik und Elektrotechnik erhalten am 3. November 2012 ein Deutschland STIPENDIUM für das Studienjahr 2012/2013. Dazu gehören zwei Studierende des ersten Studienjahres, die für ihre ausgezeichneten Abiturleistungen gefördert werden, fünf Studierende höherer Semester, deren sehr guten Studienleistungen gewürdigt werden sowie zwei Studierende, die bereits im Vorjahr ein Stipendium erhielten, dass jetzt verlängert wurde. Die Universität Rostock vergibt das im Jahr 2011 eingerichtete Deutschland STIPENDIUM jährlich seit dem Studienjahr 2011/2012.

Das „Deutschlandstipendium“ der Bundesregierung ist ein nationales Stipendienprogramm, mit dem besonders begabte und leistungsstarke Studierende an Hochschulen in Deutschland gefördert werden. Die Stipendien in Höhe von 300 Euro pro Monat werden von privaten Geldgebern (Unternehmen, Stiftungen, Privatpersonen) und vom Bund (Bundesministerium für Bildung und Forschung) gemeinsam finanziert und für jeweils zwei Semester vergeben. Eine Verlängerung ist möglich.

  

  

Industrial IT Research Award der KommA 2012

Dr.-Ing. Ralf Joost (Institut für Angewandte Mikroelektronik und Datentechnik) erhält am 14. November 2012 den Industrial IT Research Award in der Kategorie „Nachwuchs“ im Rahmen der Jahreskonferenzen KommA 2012 - Jahreskolloquium „Kommunikation in der Automation (KommA)“ (14.11.2012) und BVAu 2012 - Jahreskolloquium „Bildverarbeitung in der Automation“ (15.11.2012) in Lemgo für seine hervorragende Doktorarbeit auf dem Gebiet der hochpräzisen Zeitmessung.

Der mit 5.000 Euro dotierte Forschungspreis für den wissenschaftlichen Nachwuchs wird vom Institut für Industrielle Informationstechnik (inIT) der Hochschule Ostwestfalen-Lippe seit dem Jahr 2010 alle zwei Jahre vergebenen. Mit dem Preis werden Abschluss- und Doktorarbeiten ausgezeichnet, die einen herausragenden Beitrag auf dem Gebiet der industriellen Informationstechnik liefern. Die Preiskommission ist mit bekannten Persönlichkeiten auf diesem Fachgebiet aus Forschung und Industrie besetzt.

  

  

North Western European Regional Contest 2012

Gregor Behnke (9. Semester), Robert Engelke (7. Semester), Max Görner (9. Semester) und Christian Koch (9. Semester, alle Institut für Informatik) belegen am 25. November 2012 beim North Western European Regional Contest (NWERC) 2012 den 1. Platz. Der Wettbewerb wird an der TU Delft in den Niederlanden ausgetragen und ist der nordwesteuropäische Vorentscheid des ACM International Collegiate Programming Contest (ICPC), dem international angesehensten Programmierwettbewerb.

Das seit vier Jahren von Dipl.-Inf. Ragnar Nevries und Dr. rer. nat. Christian Rosenke (beide Institut für Informatik) trainierte Rostocker Team setzt sich damit gegen alle der 82 Teams aus den Beneluxländern, Dänemark, Deutschland, Finnland, Großbritannien, Irland, Island, Norwegen und Schweden, inklusive namhafter Universitäten wie Oxford oder Cambridge und der gut aufgestellten Konkurrenz aus Deutschland wie beispielsweise den Eliteuniversitäten RWTH Aachen oder der TU München, durch. Neben dem Gewinnerpreisgeld von 1.024 Euro sichern sich die Studenten mit ihrem Sieg, zusammen mit dem zweitplatzierten Team aus Leiden (Niederlande), die Teilnahme an den World Finals, die vom 30. Juni bis zum 4. Juli 2013 in St. Petersburg (Russland) stattfinden werden.

Der ICPC wird seit 1977 von der ACM (Association for Computing Machinery), einer angesehenen US-amerikanischen Informatikgesellschaft, durchgeführt. Die Studenten müssen während der fünf Stunden, die der Contest dauert, möglichst viele der zehn bis elf anspruchsvollen Aufgaben lösen. Dazu sind fundierte Kenntnisse in theoretischer und praktischer Informatik sowie Mathematik notwendig.

  

  

INFO.RO Förderpreis für beste Masterarbeit 2010/2011

Florian Wendland (Institut für Informatik, Betreuer: Prof. Andreas Brandstädt) erhält am 13.12.2012 den Förderpreis des Vereins INFO.RO für die beste Masterarbeit für das Studienjahr 2010/2011 für seine Masterarbeit „Exact Polynomial Algorithms for Image Matching with Bilinear Interpolation“.

Der mit bis zu 200 Euro dotierte Preis wird seit dem Jahr 2005 vom Verein Informatik-Forum Rostock e.V. (INFO.RO) einmal pro Studienjahr für eine am Institut für Informatik entstandene hervorragende Diplom- bzw. Masterarbeit an Studierende der Fakultät für Informatik und Elektrotechnik vergeben. Der Preis für das Studienjahr 2010/2011 wurde im Jahr 2012 ausgelobt.

  

  

INFO.RO Förderpreis 2011/2012 für beste Bachelorarbeit

Christian Koch (Institut für Informatik, Betreuer: Prof. Andreas Brandstädt) erhält am 13.12.2012 den Förderpreis des Vereins INFO.RO für die beste Bachelorarbeit für das Studienjahr 2011/2012 für seine Bachelorarbeit „Orientierbare Kantenfärbungen“.

Der mit bis zu 200 Euro dotierte Preis wird seit dem Jahr 2005 vom Verein Informatik-Forum Rostock e.V. (INFO.RO) einmal pro Studienjahr für eine am Institut für Informatik entstandene hervorragende Diplom- bzw. Masterarbeit an Studierende der Fakultät für Informatik und Elektrotechnik vergeben. Seit dem Jahr 2012 wird der Preis ebenfalls in der Kategorie Bachelor-Arbeit vergeben.

  

  

INFO.RO Förderpreis 2011/2012 für beste Master-/Diplomarbeit (I)

Philip Schmidbauer (Institut für Informatik, Betreuer: Prof. Kurt Sandkuhl, Kooperation mit NORDEX) erhält am 13.12.2012 den Förderpreis des Vereins INFO.RO für die beste Masterarbeit für das Studienjahr 2011/2012 für seine Masterarbeit „Industrielle Praxis der ITIL Einführung“.

Der mit bis zu 200 Euro dotierte Preis wird seit dem Jahr 2005 vom Verein Informatik-Forum Rostock e.V. (INFO.RO) einmal pro Studienjahr für eine am Institut für Informatik entstandene hervorragende Diplom- bzw. Masterarbeit an Studierende der Fakultät für Informatik und Elektrotechnik vergeben. Im Jahr 2012 wurde der Preis an zwei Masterarbeiten vergeben.

  

  

INFO.RO Förderpreis 2011/2012 für beste Master-/Diplomarbeit (II)

Philipp Koldrack (Institut für Informatik, Betreuer: Prof. Thomas Kirste) erhält am 13.12.2012 ebenfalls den Förderpreis des Vereins INFO.RO für die beste Masterarbeit für das Studienjahr 2011/2012 für seine Masterarbeit „Methode zur Bestimmung von menschlichen Bewegungstrajektorien mittels fußfixierter Inertialsensoren“.

Der mit bis zu 200 Euro dotierte Preis wird seit dem Jahr 2005 vom Verein Informatik-Forum Rostock e.V. (INFO.RO) einmal pro Studienjahr für eine am Institut für Informatik entstandene hervorragende Diplom- bzw. Masterarbeit an Studierende der Fakultät für Informatik und Elektrotechnik vergeben. Im Jahr 2012 wurde der Preis an zwei Masterarbeiten vergeben.

  

  

Ehrenplakette für 10-jährige Teilnahme am Cisco Akademieprogramm

Der Regionalen Netzwerkakademie am Institut für Nachrichtentechnik der Universität Rostock wird im Jahr 2012 eine Ehrenplakette in Anerkennung der mehr als 10-jährigen erfolgreichen Teilnahme am Cisco Akademieprogramm verliehen.

Die im Jahr 2000 gegründete Einrichtung bietet für Studierende und externe Interessenten aus der Wirtschaft mit zertifizierten Kursen eine praxisnahe Ausbildung im Bereich IP-basierter Kommunikationsnetze. Weiterhin betreut die Regionale Netzwerkakademie sechs Lokale Netzwerkakademien an der Fachhochschule Flensburg, der InBit gGmbH in Rostock, der Beruflichen Schule der Hansestadt Rostock für Elektrotechnik/Elektronik, dem Mediateam IT Education Center in Berlin, dem IT College Putbus sowie dem BFW Leipzig gGmbH in Hinblick auf Aus- und Weiterbildung von Instruktoren sowie technischen und organisatorischen Fragestellungen und wurde im Jahr 2012 hierfür als Academy Support Center (ASC) und Instructor Training Center (ITC) zertifiziert.