Impressum  

Meldungen aus der Fakultät und für die Fakultät 2019 (Auswahl)

In dieser Rubrik finden Sie ausgewählte Meldungen aus der Fakultät für Informatik und Elektrotechnik sowie Meldungen für die Studierenden und Mitarbeitenden der Fakultät aus der Universität Rostock, der Hanse- und Universitätsstadt Rostock und dem Land Mecklenburg-Vorpommern. Das in den Meldungen angegebene Datum ist i.d.R. das Datum des jeweiligen Ereignisses bzw. der Veranstaltung.

  

Jahresübersichten:
Meldungen der Jahre → 2019 | → 2018 | → 2017 

  

  

  

  

12th International ITG Conference on Systems, Communications and Coding SCC 2019 in Rostock (11.02. – 14.02.2019)

Vom 11. bis 14. Februar 2019 findet die 12th International ITG Conference on Systems, Communications and Coding SCC 2019 im Hauptgebäude der Universität Rostock statt. Gastgeber und General Chair ist Prof. Dr.-Ing. habil. Volker Kühn vom Institut für Nachrichtentechnik der Fakultät für Informatik und Elektrotechnik.

Die SCC zielt darauf ab, die Lücke zwischen Theorie, Anwendungen und verschiedenen Communities im Bereich der Kommunikation zu schließen. Die Konferenz richtet sich gleichermaßen an Vertreterinnen und Vertreter der Wissenschaft und der Industrie. Sie umfasst die Bereiche der theoretischen Arbeit ebenso, wie Arbeiten aus der angewandten Forschung in verschiedenen Bereichen der Kommunikation.

Die SCC 2019 wird durch die Informationstechnische Gesellschaft (ITG) im Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik e.V. (VDE) organisiert. Sie findet seit 1994 alle zwei Jahre an wechselnden Orten in Deutschland statt. Die Tagung startete 1994 als Fachtagung „Codierung für Quelle, Kanal und Übertragung“, ab 2000 trug sie den Titel „International Conference on Source and Channel Coding“ und seit 2013 heißt sie nun „International Conference on Systems, Communications and Coding“. Der Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik e.V. (VDE) ist einer der größten wissenschaftlich-technischen Verbände in Europa für Branchen und Berufe der Elektro- und Informationstechnik. Er hat ca. 36.000 Mitglieder; davon 1.300 Unternehmen und ist auf den Gebieten Wissenschaft, Normung und Produktprüfung tätig. Unter dem Dach des VDE gibt es fünf Fachgesellschaften, darunter die Informationstechnische Gesellschaft (ITG).

Quellen und weitere Informationen:

  

  

5. Lange Nacht der (aufgeschobenen) Hausarbeiten 2019 (01.02. – 02.02.2019)

... Text folgt ...

  

Nachwuchswissenschaftlerwettbewerb „Rostock’s Eleven“ – Kandidatinnen und Kandidaten gesucht (31.01.2019)

Der Wettbewerb „Rostock’s Eleven“ wird vom Verein [Rostock denkt 365°] 2019 zum elften Mal durchgeführt. 11 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Forschungseinrichtungen der Region Rostock treten dabei an, um ihre Forschungsprojekte und Ideen vor einer fachkundigen Jury aus 11 Wissenschaftsjournalistinnen und Wissenschaftsjournalisten vorzutragen.

Der Workshop findet vom 5. bis zum 7. Juni 2019 an der Universität Rostock statt. Der beste Vortrag wird mit einem Preisgeld in Höhe von 365 Euro prämiert. Gesucht werden drei Doktoranden, die bei diesem Wettbewerb für unsere Universität antreten. Es geht darum, die eigene Forschungsarbeit so einfach, originell und anschaulich wie möglich zu präsentieren, so dass auch Nichtfachleute sie verstehen und sich dafür begeistern können.

Schriftliche Bewerbungen bitte mit Steckbrief (Name, Titel des Vortrags, 600 Zeichen Kurzfassung) bis zum 31. Januar 2019 an Dr. Kristin Nölting (kristin.noelting(at)uni-rostock.de).

Quellen und weitere Informationen:

  

  

Einschreibung für Hochschulsportangebote für vorlesungsfreie Zeit im Wintersemester 2018/2019 (29.01.2019)

Ab dem 29. Januar 2019 ab 09:00 Uhr können Sie sich als Studierende und Mitarbeitende der Universität Rostock, der Hochschule für Musik und Theater Rostock und der Fachhochschule Wismar – Außenstelle Rostock in die Angebote vom Hochschulsport der Universität Rostock für die vorlesungsfreie Zeit im Wintersemester 2018/2019 unter https://www.hochschulsport.uni-rostock.de/ einschreiben.

Als Ausgleich zum Studienalltag ist das breit gefächerte Hochschulsportangebot der Universität Rostock eine sehr gute Möglichkeit, sich körperlich zu betätigen. Ob Sie eine Sportart neu erlernen möchten, einen sportlichen Ausgleich zum zumeist sitzend absolvierten Studium suchen oder leistungsorientiert trainieren und an Meisterschaften teilnehmen möchten – der Hochschulsport bietet Ihnen mit ca. 250 verschiedenen Sportarten und mit über 6.000 Kursplätzen pro Semester ein sehr breit gefächertes Programm.

Der Hochschulsport bietet vier Kursblöcke pro Jahr an, jeweils einen pro Semester und in der vorlesungsfreien Zeit:

  • Wintersemester: Oktober – Januar
  • vorlesungsfreie Zeit im Wintersemester: Februar – März
  • Sommersemester: April – Juni
  • vorlesungsfreie Zeit im Sommersemester: Juli – September

Die Einschreibperiode beginnt jeweils ca. 14 Tage vor Kursbeginn. Die genauen Termine erfahren Sie auf den Webseiten des Hochschulsorts. Sie müssen sich pro Kursblock online einschreiben: https://www.hochschulsport.uni-rostock.de/sportangebote/informationen/fragen-antworten/.

Bitte beachten Sie unbedingt die Termine im Web. Begehrte Sportarten sind oft bereits kurz nach Beginn der Einschreibungsphase ausgebucht. Es wird pro Kurs und Block ein Unkostenbeitrag von meist 15 € erhoben, der eine Versicherung mit einschließt. Weitere Infos dazu finden Sie ebenfalls im Web unter https://www.hochschulsport.uni-rostock.de/geschaeftsbereich/geschaeftshinweise/nutzerentgelte/.

Trainiert wird in angeleiteten Kursen oder bei freien Übungstreffs sowie beim betreuten Individual- und Mannschaftssporttraining. Sie haben auch die Möglichkeit zur Teilnahme an Wettkämpfen für Einsteiger und Fortgeschrittene. Die Studierenden der UNI gewinnen dabei regelmäßig Preise.

Ob nun bei Bewegungssport, Kampfsport, Ballsport oder den zur Universitäts- und Hansestadt Rostock passenden Wassersportarten: für alle Studierenden finden sich hier interessante Möglichkeiten, das Studierendenleben vielseitiger zu gestalten.

Infos zu aktuellen Hochschulsportarten und den freien Plätzen finden Sie unter: https://hochschulsport.uni-rostock.de/angebote/aktueller_zeitraum/index.html.

Quelle und weitere Informationen:

  

  

Einschreibung für die Intensivkurse im Sprachenzentrum im Wintersemester 2018/2019 (23.01. – 17.02.2019)

Vom 23. Januar 2019 ab 08:00 Uhr bis zum 17. Februar 2019 können Sie sich für die Intensivkurse im Sprachenzentrum im Wintersemester 2018/2018 einschreiben, die in der vorlesungsfreien Zeit im Februar und März 2019 angeboten werden.

Das Sprachenzentrum bietet in der vorlesungsfreien Zeit folgende Kurse an:

Deutsch (German for Beginners)

  • Kurs German for Beginners A 1.2: 04.03. – 22.03.2019 jeweils 09:00 – 14:00 Uhr
  • Kurs German for Beginners A 2.1: 04.03. – 22.03.2019 jeweils 09:00 – 14:00 Uhr
  • Kurs German for Beginners A 2.2: 01.03. – 15.03.2019 jeweils 09:00 – 15:00 Uhr

Englischkurse für Beschäftigte

  • Kurs Englisch für Beratungssituationen: 04.03. und 05.03.2019 jeweils 08:30 – 16:00 Uhr
  • Workshop Professional email writing for academic contexts: 01.03.2019 09:00 – 13:00 Uhr
  • Workshop Telephoning in academic contexts: 15.03.2019 09:00 – 13:00 Uhr

Englisch

  • Kurs Introduction to Academic Writing and Presentation Skills: 18.03. – 20.03.2019 jeweils 08:30 – 13:00 Uhr
  • Workshop Successful job application in English: 21.02. (Do) und 19.03.2019 (Di) jeweils 09:00 – 12:15 Uhr

sowie Kurse in Latein und Kurse in Spanisch.

Bitte beachten Sie: Alle Studierenden, die ihre Vorkenntnisse nicht am Sprachenzentrum der Universität Rostock erworben haben, müssen vor der Einschreibung einen Einstufungstest absolvieren. Ausnahme: Für die Grundstufe, Modul 1 (A1; Anfängerinnen und Anfänger ohne Vorkenntnisse) muss kein Test absolviert werden. Den Einstufungstest können Sie während der Testperiode ohne vorherige Anmeldung im Selbstlernzentrum (SLZ) in der Ulmenstraße 69, Haus 1, Raum 321 ablegen. Die Testperiode startet einige Wochen vor dem Beginn der Einschreibung und läuft bis zum Ende der Einschreibperiode. Bitte beachten Sie die Öffnungszeiten auf der Webseite des SLZ und bringen Sie zum Test Ihren Personalausweis bzw. Reisepass mit.

Quellen und weitere Informationen:

  

  

Gehen mit der Energiewende bald die Lichter aus? (11.01.2019)

Damit das nicht passiert, werden im Verbundprojekt „NetzStabil“ unter Leitung von Prof. Dr.-Ing. Hans-Günter Eckel (Institut für Elektrische Energietechnik) an den Hochschulen des Landes Mecklenburg-Vorpommern die Grundlagen für die zukünftige Sicherung der Stabilität der Stromnetze untersucht. Die Stabilität wird heute noch im Wesentlichen von den konventionellen Kraftwerken gewährleistet. In Zukunft werden intelligent gesteuerte erneuerbare Energien zusammen mit geeigneten Speicheranlagen diese Aufgabe übernehmen müssen.

Mit der Energiewende wurde das Ende der fossil-nuklearen Stromerzeugung eingeläutet. Die konventionellen Kraftwerke erzeugen aber nicht nur den von den Verbrauchern benötigten Strom, sie sind auch für die Netzstabilität verantwortlich und erfüllen so eine wichtige Funktion im Energienetz. Genau hier setzt der Forschungsverbund Netz-Stabil an. Ein Team aus 18 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Universität Rostock, der Hochschule Stralsund und der Universität Greifswald arbeitet vier Jahre bis März 2021 gemeinsam im Forschungsprojekt, das im Rahmen des Exzellenzforschungsprogramms des Landes Mecklenburg-Vorpommern mit ca. 5 Mio. Euro aus dem Europäischen Sozialfonds gefördert wird.

Projektkoordinator Professor Hans-Günter Eckel formuliert die Aufgabenstellung: „Netzstabilität bedeutet für den Verbraucher vor allem Versorgungssicherheit. Verschiedene Disziplinen müssen eng zusammenarbeiten, um mit erneuerbaren Energien die gleiche Zuverlässigkeit der elektrischen Energieversorgung zu gewährleisten, wie wir sie von konventionellen Kraftwerken gewohnt sind.“ Im Gegensatz zu den konventionellen Kraftwerken, die ihre Leistung entsprechend der Nachfrage nach Strom kontrolliert regeln können, sind erneuerbare Energien, wie Wind und Sonne, nicht vom Menschen regelbar. D.h. Standort, Jahreszeit und aktuelles Wetter bestimmen die Energiemenge, die von diesen Anlagen maximal erzeugt werden kann. Und diese Faktoren orientieren sich nicht am aktuellen Strombedarf.

„Elektrische Energie lässt sich nicht als Vorrat aufbewahren wie Wasser in einem Speicher“, stellt Dipl.-Ing. Magdalena Gierschner, Mitarbeiterin von Professor Eckel, fest. „Die große Schwierigkeit besteht darin, dass elektrische Energie immer genau dann erzeugt werden muss, wenn der Verbraucher sie benötigt. Denn das Energienetz selbst kann keine elektrische Energie speichern, sondern nur transportieren. Um die Klimaschutzziele zu erreichen, sind erneuerbare Energien z.B. aus Wind- und Solarkraft unabdingbar. Allerdings gefährden diese die Stabilität des Netzes, wenn man sie, wie bisher üblich, so anschließt, dass sie blind Energie „ernten“ und jegliche Laständerungen von den Speichern der wenigen verbleibenden großen Kraftwerke ausgeglichen werden müssen.“

Im Projekt NetzStabil werden verschiedene Ansätze untersucht. Beispielsweise wird erforscht, wie Biomasseanlagen die Schwankungen im regenerativ erzeugten Strom ausgleichen können. Das ist dann relevant, wenn zu wenig oder kein Wind oder Sonne zur Verfügung stehen. Dann kann über eine Sektorenkopplung der Bedarf kompensiert werden. Wie das mit dem vorhandenen und künftigen Anlagenbestand im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern zu optimieren ist, wird im Projektteam unter anderem von Dr. Andrea Schüch und Jan Sprafke untersucht. Beide arbeiten an der Professur Abfall- und Stoffstromwirtschaft der Agrar- und Umweltwissenschaftlichen Fakultät an der Universität Rostock.

Quellen und weitere Informationen:

  

  

Akademische Festveranstaltung im Januar 2019 in der Universitätskirche (11.01.2019)

Am Freitag, den 11. Januar 2019, um 14:00 Uhr findet die Akademische Festveranstaltung zur Übergabe der Promotions- und Habilitationsurkunden in der Universitätskirche, Klosterhof, 18055 Rostock, statt. Das Rektorat und die Fakultäten der Universität Rostock laden die Mitglieder und Angehörigen der Universität sowie die Alumni herzlich ein.

Die Veranstaltung beginnt traditionell mit dem Festzug des Rektors und der Dekaninnen und Dekane vom Universitätshauptgebäude zur Universitätskirche, in der die Veranstaltung 14:00 Uhr beginnt. Nach der Begrüßung durch den Rektor der Universität Rostock Prof. Dr. med. habil. Wolfgang Schareck wird der Festvortrag „Empörung und Empathie: Wie klären wir Konflikte? Der Täter, das Opfer und die anderen.“ durch Prof. Dr. jur. habil. Bernhard Hardtung von der Juristischen Fakultät gehalten. Musikalisch umrahmt wird die Festveranstaltung durch Nina Glubowic (Gitarre) und Josef Kriollo (Klarinette) von der Hochschule für Musik und Theater Rostock.

Die Akademische Festveranstaltung der Universität Rostock zur Übergabe der Promotions- und Habilitationsurkunden findet zweimal im Jahr – im Januar und im Juli – statt. An der Veranstaltung nehmen der Rektor der Universität Rostock und die Dekaninnen und Dekane der Fakultäten teil. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei.

Quellen und weitere Informationen:

  

  

RSAG-Buslinie 39 fährt in die Albert-Einstein-Straße (07.01.2019)

Ab dem 7. Januar 2019 fährt die Rostocker Straßenbahn AG mit der Buslinie 39 erstmals die neuen Bushaltestellen in der Albert-Einstein-Straße an. Dafür wird die Buslinie 39 von Lütten Klein nach Reutershagen über den Campus Südstadt bis zum Hauptbahnhof verlängert. Sie verbindet damit nun die Universitätsstandorte Medizin Klinikum Schillingallee (Haltestellen Schillingallee und Platz der Jugend), den Campus Ulmenstraße und die S-Bahn (beide Haltestelle Parkstraße) mit dem Campus Südstadt (vier Haltestellen) und dem Hauptbahnhof. Über die Haltestellen „Erich-Schlesinger-Straße“ und „Joachim-Jungius-Straße“ erreicht man die Elektrotechnik, die MSF, die Biologie und die Chemie; die Haltestellen „Beim Pulverturm“ und „Campus Südstadt“ ermöglichen den Zugang zu Physik, Informatik, ITMZ, Bibliothek und Mensa. Die erweiterte Linie 39 fährt von Montag bis Freitag zwischen circa 05:00 Uhr und 19:00 Uhr jeweils alle 30 Minuten.

Die weiter geplante „Campus-Buslinie“ durch die Ulmenstraße und die Albert-Einstein-Straße kann erst nach Abschluss der Bauarbeiten in der Ulmenstraße eingerichtet werden.

Die Rostocker Straßenbahn AG (RSAG) betreibt die Stadtbus- und Straßenbahnlinien des ÖPNV in Rostock.

Quellen und weitere Informationen: